Unsere Referenzen

Nichts ist so anschaulich, wie gelungene Projekte. Nachstehend zeigen wir Ihnen zur Verdeutlichung unseres Leistungsspektrums eine Auswahl unserer Referenzen:

PPP-Projekt für 20 Schulen Magdeburg

Mit einem Investitionsvolumen von über 100 Mio. Euro haben wir gemeinsam mit der Landeshauptstadt Magdeburg eines der größten PPP-Schulprojekte in Deutschland erfolgreich umgesetzt. Die Vergabe erfolgte in 4 Paketen à 5 Schulen. Die miitelstandsfreundliche Ausschreibung umfasste Planen, Bauen, Finanzieren und Bauen der Schulsanierungen und Schulneubauten. Dem Lebenszyklusgedanken folgend wurde besonderer Wert auf die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit des Projekts gelegt.

Leibniz Institut für Neurobiologie (LIN) Magdeburg

Im Wissenschaftsbereich haben wir als juristische Projektmanager die Neuerrichtung des Leibniz Institut für Neurobiologie (LIN) betreut. Das Leibniz-Institut für Neurobiologie ist ein Grundlagenforschungsinstitut, das der Erforschung der Mechanismen von Lernen und Gedächtnis gewidmet ist. Ausgestattet ist das LIN mit 5 Speziallabors mit modernster Forschungstechnik. In den Labors werden eigene und drittmittelfinanzierte Forschungsprojekte bearbeitet.

Bildungszentrum Bestehornpark Aschersleben

Auf dem Gelände der ehemaligen Papierwarenfabrik von Heinrich Christian Bestehorn ist in den Jahren 2003 bis 2010 das Bildungszentrum Bestehornpark entstanden. Nach Umbau und Sanierung durch den Sieger des vorangegangen Architektenwettbewerbs beherbergen der Alt- und Neubau heute die freie Sekundarschule Adam Olearius, den privaten Berufsbildungsträger IWK und die Kreativwerkstatt. Ein Teil des modernen Bauwerks steht ab dem 1. Juni 2012 als Galerie für das grafische Werk des international renommierten Malers Neo Rauch den Besuchern offen. Das DAM hat das Bildungszentrum 2011 als eine der besten Bauten 2011 ausgezeichnet.

Ausbau Elbe-Havel-Kanal

Mit der Wiedervereinigung Deutschlands wurde das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 17 zum Ausbau der Wasserstraße zwischen Hannover über Magdeburg nach Berlin in Angriff genommen. Wesentlicher Teil des Verkehrsprojekts ist der Ausbau des Mittellandkanales einschließlich des Elbe-Havel-Kanals. Wir betreuen das Projekt auftragsnehmerseitig einschließlich aller sich aus der VOB/B und der VOB/C ergebenden Fragen. Der Ausbau dieser Bundeswasserstraße stellt den Anschluss an die wichtigsten Nordseehäfen und westlichen Industriegebiete für die Region Magdeburg und Berlin her.

Industrie- und Gewerbepark Burg

Der Industrie- und Gewerbepark Burg (IGP) ist ein gelungenes Bespiel für erfolgreiche Unternehmensansiedlungen. Er gehört zu den führenden Industrie- und Gewerbestandorten in Sachsen-Anhalt. Auf Grund seiner Größe und exponierten Lage an der A 2 ist der IGP bestens für die Ansiedlung großer Industrieanlagen, aber auch klein- und mittelständischer Unternehmen geeignet. Wir haben die Stadt Burg sowohl bei der Gestaltung des IGP, als auch bei der Unternehmensansiedlung beraten.

Ausbau B 6N und Verlängerung A 14

Der Ausbau der B 6n und die Verlängerung der A 14 gehören zu den bedeutenden Straßenbauprojekten des Landes Sachsen-Anhalt. Von Westen kommend hat die B 6n die A 14 erreicht und wird gemäß Bundesverkehrswegeplan als nach Osten bis zur A 9 verlängert. Die Nordverlängerung der A 14 von Magdeburg über Wittenberge nach Schwerin hat die Ziele, den nordöstlichen Verkehrsraum besser zu erschließen und die wirtschaftliche Entwicklung im Norden des Landes positiv zu unterstützen. Wir beraten bei beiden Vorhaben die planenden Ingenieurbüros.

Neuvergabe von Strom-, Gas-, Wasser- und Abwasserkonzessionen

In zahlreichen Städten und Gemeinden steht die Neuvergabe der Strom- und Gaskonzessionen an. Für die Kommunen organisieren wir das im Energiewirtschaftsgesetz vorgesehene Vergabeverfahren. Aufgrund der strikten Vorgaben der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamtes legen wir besonderen Wert auf ein transparentes und effektives Vergabeverfahren zum Nutzen der Städte und Gemeinden sowie deren Einwohner. Ebenso verfügen wir über Spezialkenntnisse bei der Vergabe von Wasser- und Abwasserkonzessionen sowie der Rekommunalisierung von Aufgaben der Ver- und Entsorgung.